NW Biofernwärme Bruck a.d. Mur

Biofernwaerme Bruck 1200x800 korr
IMG 4060 Bruck a d Mur Technik
SXVC3010
5093492 XXL

Kategorie
NW Biomasse-Nahwärme

Baujahr
seit 2008 - heute

Leistungen
GU-Planung, Projekt- & Förderungsmanagement, Controlling

Leistungsdaten
2 x 4 MW Biomasse-Kessel, 16,6 MW Ind. Abwärme, 3x200 m3 Pufferspeicher

Standort
Bruck an der Mur

Projektdetails

Biofernwärme Bruck a. d. Mur
BIOWÄRME + INDUSTRIELLE ABWÄRME = KLIMASCHUTZ

2008 wurde in einer Rekordzeit von nur 6 Monaten in der Stadt Bruck a. d. Mur (Stmk) eine Biomasse-Nahwärmeanlage mit einer Kesselleistung von 8 MW und einem Streckennetz von 11 km errichtet.

Zu Beginn erfolgte die Versorgung öffentlicher Gebäude, Schulen wie der, österreichweit einzigen HBLA für Forstwirtschaft und des Ortszentrums mit Wärme aus Hackgut. 2014 erfolgte auch der Anschluss des Landeskrankenhauses Bruck a. d. Mur an die Brucker Biofernwärme. Mittlerweile ist die Trassenlänge des Fernwärmenetzes in Bruck a. d. Mur auf mehr als 25 km angewachsen.

Ab 2012 erfuhr das Brucker Energieprojekt eine erhebliche Effizienzsteigerung durch die Einspeisung ausgekoppelter Industrieabwärme aus dem papiererzeugenden Unternehmen NORSKE SKOG. Durch die kluge Einbindung der industriellen Abwärme in das Brucker Fernwärmenetz konnte der Verbrauch an Waldhackgut im Heizwerk auf ein Minimum reduziert werden. Wärmebereitstellung aus Biomasse dient mittlerweile ausschließlich der Spitzenlastabdeckung.

Darüber hinaus erfolgte 2019-2020 die Errichtung von drei Pufferspeichern mit einer Gesamtspeichermenge von 600.000 Litern, um Spitzenlasten abdecken zu können.

Bruck a. d. Mur ist mit diesem innovativen Wärmeversorgungs-Konzept aus Industrieabwärme und Biomasse ein nachahmenswertes Vorzeigeprojekt hinsichtlich Klimaschutz durch hocheffiziente Energiebereitstellung!