NEWSLETTERANMELDUNG

Ger | Eng |

11. November 2019

Buchtipp: Der Globale Green New Deal | Jeremy Rifkin

Jeremy Rifkin: "DER GLOBALE GREEN NEW DEAL"
Rund um den Globus kippt angesichts der drohenden Klimakatastrophe die Stimmung, und der Protest der Millennials gegen eine Politik, die ihre Zukunft zerstört, wird immer lauter. Gleichzeitig sitzt die Welt angesichts alternativer Technologien auf einer 100-Billionen-Dollar-Blase aus Investitionen in fossile Brennstoffe. Zukunftsforscher Jeremy Rifkin zeigt, wie aus dieser Konstellation die einmalige Chance auf einen Green New Deal entsteht. Seine Warnung:
- Der ökonomische Kollaps unserer Zivilisation steht unmittelbar bevor.
- Um 2028 wird die Blase platzen und die Weltökonomie in eine globale Betriebsstörung führen.
Was bedeutet das für uns, wo die Energiewende schon schon lange auf der Tagesordnung steht? Gelingt ein gemeinsamer radikaler Aufbruch in letzter Minute? Rifkin gibt Antworten.

Jeremy Rifkin (Autor), Bernhard Schmid (Übersetzer):
"Der globale Green New Deal: Warum die fossil befeuerte Zivilisation um 2028 kollabiert – und ein kühner ökonomischer Plan das Leben auf der Erde retten kann"
ISBN 9783593511351

05. November 2019

Vortrag: Ökonomie und Klima - Der Weg aus der Klimakrise | 6.11.2019 WU Wien

Seit 25 Jahren sind die Befunde zum Klimawandel bekannt. Diese Wiener Vorlesung befasst sich also mit einem Thema, über das im Grunde schon alle Bescheid wissen. Oder doch nicht? Sigrid Stagl, Leiterin des WU-Instituts für Ecological Economics, geht der Frage nach, warum wir so lange so wenig gegen die Klimakrise und die dadurch entstehenden Probleme unternommen haben. Ihre Sicht wird durch jene von Unternehmerseite ergänzt. Und auch die Jugend kommt zu Wort, beim Versuch, gemeinsam einen möglichen Weg aus der Klimakrise aufzuzeigen. Welche Schritte sind erforderlich, um die Klimakrise jetzt noch zu mindern? Diese spannende Diskussion startet im Anschluss an die Vergabe der Best-Paper-Awards, bei denen die besten Abschlussarbeiten von WU-Studierenden vom Jubiläumsfonds der Stadt Wien ausgezeichnet werden.

Titel: Ökonomie und Klima – Der Weg aus der Klimakrise.
Datum: 06.11.2019
Beginn: 18:00
Ort: Festsaal 1, Campus WU, Gebäude LC, Festsaal 1

Nur mehr Wartelisten-Anmeldung möglich!

05. November 2019

Stromspeicher: Sonnenstrom auch in der Nacht

In einem gemeinsamen EU-geförderten Projekt wollen die "Lokale Aktionsgemeinschaft"(LAG)-Regionen Thermenland-Wechselland (Ö) und Mittlere Altmark (D) zu Stromspeicher-Vorreiterregionen werden. Fünf "Best-Practice Projekte" in der Leader Region zeigen nun die großen Vorteile von Stromspeichern in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen puncto Eigenversorgung, Versorgungssicherheit und der Schaffung von Wertschöpfung in der Region. Als Kooperationspartner bringen die Energieregion Oststeiermark, die GAT Solar GmbH, Bauer Ingenieurbüro für Elektrotechnik, der Maschinenring Hartbergerland und das Technisches Büro für Erneuerbare Energie Riebenbauer, ihr Fachwissen ins Projekt mit ein. So konnte z.B. bei einem Wohnhaus in St. Lorenzen am Wechsel durch den Einbau eines Batteriespeichers eine Netzautarkie von 93 Prozent vom öffentlichen Stromnetz erreicht  werden. Diese Chance nutzte auch die Buschenschank Bliemel in Altenmarkt deren bestehende PV-Anlage mit vier Stromspeichern und drei Batteriewechselrichtern aufgerüstet wurde, sodass in der Buschenschank auch abends der Sonnenstrom nicht ausgeht.
"Eigener Sonnenstrom auch in der Nacht" - Ein Beispiel für Versorgungssicherheit und aktiven Klimaschutz!

28. Oktober 2019

Biomasseverband & Bundesforste unterstützen das Klimavolksbegehren

Gemeinsam gegen den Klimawandel auftreten!
Der österreichische Biomasseverband und die Bundesforste unterstützen das Klimavolksbegehren!

Unterschreiben auch Sie jetzt! 
Für Maßnahmen und Gesetze, die jetzt notwendig sind, um die rasch fortschreitende Klimaerwärmung zu bremsen.

28. Oktober 2019

Erdgespräche 2019

Die diesjährigen ERDgespräche stehen im Zeichen der globalen Bewegung für Klimagerechtigkeit. Unter dem Motto "About Action and Justice" bietet das Talk-Event heuer Heldinnen und Helden eine Bühne, die ihr Leben und ihren Aktivismus dem Kampf um Gerechtigkeit und Klimaschutz widmen. Unter den Vortragenden sind die philippinische Klima-Aktivistin Joanna Sustento, Rapperin und Slam-Poetin Yasmo und Filmemacher Richard Ladkani (Sea of Shadows).
Neben ihnen stehen weitere Gäste auf der Bühne der 12. ERDgespräche: Franziska Marhold von Fridays For Future, Alexander Egit von Greenpeace CEE sowie Katharina Rogenhofer vom Klimavolksbegehren.

Den Ehrenschutz trägt auch dieses Jahr wieder Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

13. September 2019

EIN STERN FÜRS KLIMA - KLIMASCHUTZ AUS DER REGION

EIN STERN FÜRS KLIMA - KLIMASCHUTZ AUS DER REGION

EIN STERN FÜRS KLIMA - KLIMASCHUTZ AUS DER REGION

  • Regionalgruppe: Hartberg
  • Datum: 20.09.2019 18:30 - 20:00
  • Ort: Rochusplatz, 8230 Hartberg

Ein Stern fürs Klima
Aus Hartberg kam ein leuchtend Zeichen,
gar grell und wollt partout nicht weichen.
Zum Schutz des Klimas hat's geheißen -
ein Leuchtturm der nicht abzureißen!
Es strömten gar Fünfhundert her
und zündeten ein Lichtermeer.
Und ward der Stern dort auserkoren,
wird dieser nun erneut beschworen.
Regionale Gruppen und Vereine,
präsentieren dabei das ihr und seine,
Denn FridaysforFuture streikt sodann,
am 20.09. bundesweit simultan.
Bregenz, Dornbirn ganz im Westen,
und auch Innsbruck gibt zum Besten,
wie im Süden Villach, Finkenstein,
stellen sie sich für's Klima ein.
Ja auch Schärding oder Gmünd im Norden,
basteln schon an Menschenhorden.
Und im Osten, wie soll's anders sein,
ist Wien bei weitem nicht allein!
In Wiener Neustadt oder Baden
wird wie in Eisenstadt geladen.
Drum werd‘ auch du zum Klimaheld,
vielleicht in Hartberg, Pöllau, Fürstenfeld?
______________________________________
Du willst als Privatperson dabei sein?
Nichts leichter (& wohl auch nichts wichtiger) als das!
Um 18:30 geht's los am Rochusplatz in Hartberg.
Du willst als Ort vertreten sein?
Jeder Ort kann mitmachen - je mehr desto aussagekräftiger ist die Aktion!
Versammelt euch vor Ort, macht ein Foto und meldet euch bei hartberg@fridaysforfuture.at.
Ihr kommt auf die Karte https://www.fridaysforfuture.at/deinort und seid nachher herzlich eingeladen,
in Hartberg um 18:30 vorbeizuschauen, wenn sich die Gruppen treffen und austauschen.

11. September 2019

Fortsetzung "Raus aus dem Öl" - Bonus!

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus verlängert im Sinne des Entschlusses des Nationalrats die erfolgreiche Fördermaßnahme für den Ölheizungs-Ausstieg. 
Aufgrund der großen Nachfrage wird die Förderaktion am 23.9. fortgeführt. Für die Verlängerung der Aktion stehen nunmehr 20 Millionen zur Verfügung.
Gefördert wird der Kesseltausch mit bis zu 5.000 Euro im Einfamilienhaus bzw. max. 1.000 Euro im mehrgeschoßigen Wohnbau.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.raus-aus-dem-öl.at

09. September 2019

KlimaforscherInnen erstellen Energie- und Klimaplan!

Mit der Ende 2018 präsentierten Klimastrategie der damaligen Regierung ist die EU-Kommission nicht zufrieden gewesen. Wird nicht bis Ende 2019 massiv nachgebessert, dürfte Österreich mit hohen Strafzahlungen zw. 30 und 40 Milliarden Euro zu rechnen haben. Also die Zeit drängt!

Auf Initiative des Klimaforschungs-Netzwerks Österreich (CCCA) unter der Leitung der Professoren Helga Kromp-Kolb (BOKU Wien), Gottfried Kirchengast (UNI Graz), Karl Steininger (UNI Graz) und Sigrid Stagl (WU)  legten nun mehr als 70 österreichische WissenschaftlerInnen einen eigenen – deutlich ehrgeizigeren – Energie- und Klimaplan vor. Unter den dringenden Maßnahmen befinden sich:

- eine ökosoziale Steuerreform
- der Umbau zur Kreislaufwirtschaft
- der Ausbau von Erneuerbaren Energien (Sonne, Wind, Wasser, Biomasse) und
- der Ausbau des öffentlichen Verkehrs.

Am 25. September, also noch vor der Nationalratswahl, wollen die österr. ForscherInnen eine Parteienbewertung der klimarelevanten Rahmenmaßnahmen veröffentlichen.

"Es ist nicht der Plan vor dem man Angst haben muss, es ist der Klimawandel vor dem man Angst haben muss!" lautet das Credo der Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb.